Reingefallen? Wie du einen Fake Shop erkennst

eingestellt von Cindy Britsche am 11. Oktober 2019

Reingefallen? Wie du einen Fake Shop erkennst

 

Im Internet ein Megaschnäppchen entdeckt und bestellt? Das kann gut gehen, muss es aber nicht. Vielleicht bekommst du gar keine Ware, eine Markenkopie oder schlechte Qualität. Damit dir das nicht passiert, erfährst du im Text, wie du einen Fake Shop erkennst.

Online einkaufen ist bequem: Die Shops haben immer geöffnet, du musst in keiner Schlange warten – und ganz oft gibt es Kleidung, Technik oder Kosmetik auch noch viel günstiger als im Laden um die Ecke. Allerdings hat niemand etwas zu verschenken. Du solltest darum bei Superschnäppchen lieber zweimal hinschauen. Vielleicht will sich jemand auf deine Kosten bereichern. Dann sind beispielsweise diese Szenarien vorstellbar:

  • Du sollst in Vorkasse gehen – und bekommst nichts geliefert. Hat der Shop seinen Sitz zudem im Ausland, wirst du dein Geld wahrscheinlich nicht mehr wiedersehen.
  • Du bestellst Markenprodukte viel günstiger als üblich – und bekommst Post vom Zoll, weil der Händler zum Beispiel aus einem asiatischen Land eben kein Original geschickt hat, sondern ein Plagiat. Im schlimmsten Fall wird das Produkt vernichtet, dein Geld ist weg und du musst auch noch eine Strafe zahlen sowie eine Unterlassungserklärung unterschreiben.
  • Du erwartest Produkte von hoher Qualität – bekommst aber Billigware. Dann hat der Shop die Ware schöner dargestellt, als sie ist. Eventuell kannst du sie zurückschicken. Sitzt der Händler aber zum Beispiel in Russland oder in einem asiatischen Land, kann das teuer werden. Und ob du dein Geld wiederbekommst, ist fraglich.

Zu spät: Auf einen Fake Shop hereingefallen

Du hast schon bestellt und nichts geliefert bekommen? Sehr viel kannst du zumindest dann nicht mehr machen, wenn der Fake Shop im Ausland sitzt. Hinzu kommt: Einige dieser betrügerischen Unternehmen ändern ständig ihren Namen. Das macht es nicht leichter, gegen sie vorzugehen. Trotzdem kannst du dies zumindest versuchen:

  • Nimm sofort Kontakt zu deiner Bank auf. Vielleicht gibt es noch eine Möglichkeit, das bezahlte Geld zurückzubuchen.
  • Speichere alle Dokumente zur Bestellung ab. So kannst du dokumentieren, wo und wie du betrogen wurdest.
  • Erstatte mit diesen Unterlagen Anzeige bei der Polizei. Sie wird aber sehr wahrscheinlich im Sand verlaufen – zumindest, wenn der Shop im Ausland sitzt.

Hast du schlechte Qualität geliefert bekommen, kannst du natürlich auch versuchen, dein Geld zurückzubekommen. Allerdings kann es sein, dass du hohe Portokosten bezahlen musst, um die Ware zurückzuschicken. Lässt du dich darauf ein, ist das jedoch keine Garantie dafür, dass du wirklich dein Geld erstattet bekommst.

Fake Shops auf der Spur

Damit das alles gar nicht erst passiert, solltest du vor deiner nächsten Internetbestellung auf einige Punkte achten:

  1. Setze bei sehr günstigen Preisen deinen gesunden Menschenverstand ein: Markenprodukte haben ihren Preis. Sind sie zu günstig, solltest du vorsichtig sein und dich auf der Internetseite umschauen.
  2. Der erste Blick sollte sich gezielt aufs Impressum oder auf eine Kontaktmöglichkeit richten. Gibt es kein Impressum oder wird eine Adresse beispielsweise in einem russischen oder asiatischen Land genannt, solltest du besser nach einem anderen Shop suchen. Auch eine fehlende Datenschutzerklärung oder der fehlende Hinweis auf AGBs sind ein eher schlechtes Zeichen.
  3. Aber selbst wenn diese gut aussehen, ist Vorsicht geboten. Denn Betrüger klauen von fremden Seiten mehr oder weniger alles.
  4. Gibt es eine Telefonnummer? Dann ruf doch mal an. Ist die Nummer nicht vergeben oder geht nicht derjenige dran, den du erwartet hast – lass die Finger von der Sache.
  5. Du kannst natürlich auch einmal googeln, was andere Nutzer über den Shop sagen. Aber Vorsicht: Auch Bewertungen können gefälscht sein.
  6. Willst du dennoch unbedingt bestellen, dann schau dir die Bezahlmöglichkeiten an. Musst du in Vorkasse gehen, solltest du deinen Einkauf überdenken.

Du kannst es dir auch leichter machen: Die Verbraucherzentrale Niedersachsen hat an einer Beispielinternetseite verdeutlicht, worauf du bei einem Online-Shop achten solltest. Klick dort einfach auf die Ausrufezeichen im Bild, um weitere Informationen zu den entsprechenden Punkten zu bekommen. Gleiche sie mit der Seite ab, auf der du bestellen möchtest.

Der Beitrag Reingefallen? Wie du einen Fake Shop erkennst erschien zuerst auf Der Sparkasseblog.